Willkommen im Sanitätshaus SEMED

Tageslichtlampen

für Sonnenlicht zu Hause kaufen

Ratgeber Tageslichtlampen

Wissenswertes über Tageslichtlampen

Wozu eine Tageslichtlampe?

Sonnenlicht ist für das Leben auf unserem Planeten unerlässlich. Es spendet Energie, Wärme und Licht und hat eine ganz besondere Wirkung auf das Wohlbefinden des Menschen. Körper und Seele brauchen dieses Licht, um sich gut zu fühlen und im Einklang miteinander zu sein. Die Bedeutung des Sonnenlichts für den Vitamin-D-Haushalt wurde bereits vor längerer Zeit erkannt; die Konsequenzen bei einem Mangel dieses Vitamins, der gerade in unseren Breiten erschreckend weit verbreitet ist, sind den wenigsten Menschen bekannt.

Doch auch für die Psyche ist Sonnenlicht von entscheidender Bedeutung. Zahlreiche Menschen spüren Jahr für Jahr die Folgen von Lichtmangel in den Wintermonaten, wenn man durch Alltag und Büro nicht die Gelegenheit hat, das ohnehin spärliche Tageslicht zu nutzen: Emotionale Unausgeglichenheit, Energiemangel, Antriebslosigkeit und Stimmungstiefs bis hin zur Depression sind heute weit verbreitete Phänomene, als deren Ursache man den Mangel an Sonnenlicht in den dunklen Monaten ausgemacht hat.
Hier kann der Einsatz einer Tageslichtlampe hilfreich sein. Aus der Fotografie seit Längerem bekannt, haben sich die positiven Eigenschaften dieses besonderen Lichts mittlerweile in unterschiedlichen Anwendungsbereichen als hilfreich und heilend erwiesen.

Wie funktioniert eine Tageslichtlampe und wo kann ich sie nutzen?

Vereinfacht gesprochen, wird mithilfe einer Tageslichtlampe künstliches Sonnenlicht erzeugt. Dabei ist jedoch keinesfalls nur die Helligkeit des abgestrahlten Lichts von Bedeutung, sondern vor allem auch die so genannte Farbtemperatur. Diese entscheidet darüber, ob das Licht einer Lampe als Kunstlicht oder Tageslicht eingestuft wird.
Tageslichtlampen enthalten als Leuchtmittel oftmals Halogenlampen oder Lampen mit einem speziellen Konversionsfilter, der meist blau ist. Daneben gibt es Lampen mit durch LED erzeugtem Tageslicht.

Als Tageslichtlampe darf eine Lampe dann bezeichnet werden, wenn die erzeugte Farbtemperatur (Lichtfarbe) zwischen 5.300 und 6.500 Kelvin liegt. Diese so genannten Vollspektrumlampen haben auf den menschlichen Organismus nahezu dieselbe Wirkung wie echtes Tageslicht. Ihr Licht ist von dem der Sonne für das menschliche Auge kaum zu unterscheiden. Bei einem qualitativ hochwertigen Produkt flimmert das erzeugte Licht nicht und ist frei von UV-Strahlung.

Weitere Einheiten, die man im Zusammenhang mit Tageslichtlampen hört, sind Lumen und Lux. In Lumen misst man die von einer Lichtquelle in einen Raum abgegebene Gesamtstrahlung. Diese ist aus der Sicht des Anwenders im Grunde nicht relevant und dient eher dem Vergleich der unterschiedlichen Leuchtmittel. Für den Nutzer ist die tatsächlich fühlbare Beleuchtungsstärke wichtig, welche in Lux angegeben wird. Zur groben Umrechnung von Lumen in Lux benötigt man die Lumenangabe, die Entfernung zur beleuchteten Fläche und den genauen Abstrahlwinkel.

Immer mehr Menschen profitieren von den positiven Einflüssen einer Tageslichtlampe. Ob zu Hause oder am Arbeitsplatz, es gibt nahezu keinen Ort, an dem es nicht angenehm ist, diese außergewöhnliche Lichtquelle zu nutzen. Bei der Büroarbeit werden dadurch die Augen entlastet, und eine gut ausgeleuchtete Arbeitsfläche lässt jede Tätigkeit leichter von der Hand gehen.

In Form einer Decken- oder Standleuchte taucht eine Tageslichtlampe das heimische Wohnzimmer in ein als warm und angenehm empfundenes Licht und sorgt für besonderes Wohlbefinden in den eigenen vier Wänden. Diese positiven Auswirkungen kommen dabei auch den Zimmerpflanzen zugute.
Auch in der Küche beim morgendlichen Kaffee zum Start in den Tag oder im Bad beim Schminken kann das helle Licht einer Tageslichtlampe wertvolle Dienste leisten und sich somit positiv auf das Wohlbefinden auswirken.

Nutzung der Tageslichtlampe zur Lichttherapie

In der Medizin hat sich die Erkenntnis durchgesetzt, dass zahlreiche Leiden unserer Zeit mithilfe einer Lichttherapie durch Tageslichtlampen gelindert oder gar geheilt werden können. Hierzu zählen nicht nur Schlafstörungen oder depressive Verstimmungen in den dunklen Wintermonaten, sondern auch bestimmte Hauterkrankungen wie Akne oder Schuppenflechte und sogar Migräne. Das Tageslicht beeinflusst die Produktion des wichtigen Vitamin D und die Ausschüttung von Serotonin, dem so genannten Glückshormon.
Ab einer Beleuchtungsstärke von 2.500 Lux lässt sich der medizinische Nutzen konkret nachweisen. Manche Lampen bieten die Möglichkeit einer therapeutischen Lichtdusche mit bis zu 10.000 Lux. Dabei müssen jedoch eine bestimmte Höchstdauer und ein Mindestabstand zur Lichtquelle beachtet werden.

Die Verwendung einer Tageslichtlampe zur Lichttherapie hat den Vorteil, dass es so gut wie keine Nebenwirkungen gibt. Nur in seltenen Fällen wird über Augenreizungen, Hautjucken oder leichte Kopfschmerzen berichtet. Vor und während der Therapie mithilfe einer Vollspektrumlampe sollten Sie Ihren Arzt konsultieren und sich beraten lassen, welche Lampe und welche Therapieart- und –dauer für Sie geeignet sind.

Welche Unterschiede gibt es zwischen den Geräten der verschiedenen Hersteller?

Die Lampen der verschiedenen Marken unterscheiden sich zum einen in der Art der verwendeten Leuchtmittel, die es als Halogen-, LED- und teilweise Glühlampen gibt, sowie in Bezug auf die vorhandenen Fassungen. Hier findet man herkömmliche Fassungen neben LED-Panels, die dem neuesten technischen Standard entsprechen. Fest verbaute Leuchtmittel stellen hierbei keinen Nachteil dar, da sie aufgrund ihrer Langlebigkeit quasi wartungsfrei sind.

Weiterhin sind Tageslichtlampen in variablen Designs erhältlich, die sich dem jeweils gewünschten Aufstellort und Zweck anpassen lassen. Es gibt Modelle zum Aufstellen oder Aufhängen, je nachdem wie viel Platz vorhanden ist oder welcher Bereich beleuchtet werden soll. Praktisch ist auch ein stabiler Standfuß, wenn die Lampe an verschiedenen Orten für eine gelegentliche Lichtdusche zum Einsatz kommen soll.

Von Vorteil sind auch Bedienelemente, mit denen das Licht zusätzlich an die Anwenderbedürfnisse angepasst werden kann. So ist es sehr hilfreich, wenn man das ausgestrahlte Licht mit einem Dimmer stufenlos in der Helligkeit verstellen oder den Neigungswinkel der Lampe beispielsweise mithilfe eines Schwanenhalses individuell variieren kann. Auf diese Weise lässt sich verhindern, dass man von dem hellen Licht geblendet wird.

Worauf sollte ich beim Kauf einer Tageslichtlampe achten?

Vor der Anschaffung einer Tageslichtlampe informieren Sie sich am besten im gut sortierten Fach- oder Online-Handel. Letzterer bietet den Vorteil, dass die angebotene Produktpalette unter Umständen größer ist, und die Möglichkeit, anhand eventuell vorhandener Kundenbewertungen Genaueres über Alltagstauglichkeit und Gesamtqualität des jeweiligen Produkts zu erfahren. Auch kann man hier oft spezifische Fragen stellen.

In Bezug auf die Betriebsart sollten Sie ein Modell mit einem Vorschaltgerät des Typs EVG (kurz für elektrisches Vorschaltgerät) wählen. Dieses sorgt für eine Beleuchtung ohne Flackern, welche für eine beruhigende Wirkung auf das Auge unerlässlich ist. Die Bezeichnung KVG hingegen steht für konventionelles Vorschaltgerät.
Auch sollte die Lampe gut zu reinigen sein, um bei einem Einsatz über viele Jahre die optimale Helligkeit zu erhalten.
Achten Sie weiterhin auf die Bedienfreundlichkeit der Lampe und auf das gebotene Preis-Leistungsverhältnis.

Nach oben ^

Auswahl eingrenzen

Filtern nach:

  1. Lichttherapie: Tageslichtlampe

Filter

4 Artikel

4 Artikel

Wissenswertes über Tageslichtlampen

Wozu eine Tageslichtlampe?

Sonnenlicht ist für das Leben auf unserem Planeten unerlässlich. Es spendet Energie, Wärme und Licht und hat eine ganz besondere Wirkung auf das Wohlbefinden des Menschen. Körper und Seele brauchen dieses Licht, um sich gut zu fühlen und im Einklang miteinander zu sein. Die Bedeutung des Sonnenlichts für den Vitamin-D-Haushalt wurde bereits vor längerer Zeit erkannt; die Konsequenzen bei einem Mangel dieses Vitamins, der gerade in unseren Breiten erschreckend weit verbreitet ist, sind den wenigsten Menschen bekannt.

Doch auch für die Psyche ist Sonnenlicht von entscheidender Bedeutung. Zahlreiche Menschen spüren Jahr für Jahr die Folgen von Lichtmangel in den Wintermonaten, wenn man durch Alltag und Büro nicht die Gelegenheit hat, das ohnehin spärliche Tageslicht zu nutzen: Emotionale Unausgeglichenheit, Energiemangel, Antriebslosigkeit und Stimmungstiefs bis hin zur Depression sind heute weit verbreitete Phänomene, als deren Ursache man den Mangel an Sonnenlicht in den dunklen Monaten ausgemacht hat.
Hier kann der Einsatz einer Tageslichtlampe hilfreich sein. Aus der Fotografie seit Längerem bekannt, haben sich die positiven Eigenschaften dieses besonderen Lichts mittlerweile in unterschiedlichen Anwendungsbereichen als hilfreich und heilend erwiesen.

Wie funktioniert eine Tageslichtlampe und wo kann ich sie nutzen?

Vereinfacht gesprochen, wird mithilfe einer Tageslichtlampe künstliches Sonnenlicht erzeugt. Dabei ist jedoch keinesfalls nur die Helligkeit des abgestrahlten Lichts von Bedeutung, sondern vor allem auch die so genannte Farbtemperatur. Diese entscheidet darüber, ob das Licht einer Lampe als Kunstlicht oder Tageslicht eingestuft wird.
Tageslichtlampen enthalten als Leuchtmittel oftmals Halogenlampen oder Lampen mit einem speziellen Konversionsfilter, der meist blau ist. Daneben gibt es Lampen mit durch LED erzeugtem Tageslicht.

Als Tageslichtlampe darf eine Lampe dann bezeichnet werden, wenn die erzeugte Farbtemperatur (Lichtfarbe) zwischen 5.300 und 6.500 Kelvin liegt. Diese so genannten Vollspektrumlampen haben auf den menschlichen Organismus nahezu dieselbe Wirkung wie echtes Tageslicht. Ihr Licht ist von dem der Sonne für das menschliche Auge kaum zu unterscheiden. Bei einem qualitativ hochwertigen Produkt flimmert das erzeugte Licht nicht und ist frei von UV-Strahlung.

Weitere Einheiten, die man im Zusammenhang mit Tageslichtlampen hört, sind Lumen und Lux. In Lumen misst man die von einer Lichtquelle in einen Raum abgegebene Gesamtstrahlung. Diese ist aus der Sicht des Anwenders im Grunde nicht relevant und dient eher dem Vergleich der unterschiedlichen Leuchtmittel. Für den Nutzer ist die tatsächlich fühlbare Beleuchtungsstärke wichtig, welche in Lux angegeben wird. Zur groben Umrechnung von Lumen in Lux benötigt man die Lumenangabe, die Entfernung zur beleuchteten Fläche und den genauen Abstrahlwinkel.

Immer mehr Menschen profitieren von den positiven Einflüssen einer Tageslichtlampe. Ob zu Hause oder am Arbeitsplatz, es gibt nahezu keinen Ort, an dem es nicht angenehm ist, diese außergewöhnliche Lichtquelle zu nutzen. Bei der Büroarbeit werden dadurch die Augen entlastet, und eine gut ausgeleuchtete Arbeitsfläche lässt jede Tätigkeit leichter von der Hand gehen.

In Form einer Decken- oder Standleuchte taucht eine Tageslichtlampe das heimische Wohnzimmer in ein als warm und angenehm empfundenes Licht und sorgt für besonderes Wohlbefinden in den eigenen vier Wänden. Diese positiven Auswirkungen kommen dabei auch den Zimmerpflanzen zugute.
Auch in der Küche beim morgendlichen Kaffee zum Start in den Tag oder im Bad beim Schminken kann das helle Licht einer Tageslichtlampe wertvolle Dienste leisten und sich somit positiv auf das Wohlbefinden auswirken.

Nutzung der Tageslichtlampe zur Lichttherapie

In der Medizin hat sich die Erkenntnis durchgesetzt, dass zahlreiche Leiden unserer Zeit mithilfe einer Lichttherapie durch Tageslichtlampen gelindert oder gar geheilt werden können. Hierzu zählen nicht nur Schlafstörungen oder depressive Verstimmungen in den dunklen Wintermonaten, sondern auch bestimmte Hauterkrankungen wie Akne oder Schuppenflechte und sogar Migräne. Das Tageslicht beeinflusst die Produktion des wichtigen Vitamin D und die Ausschüttung von Serotonin, dem so genannten Glückshormon.
Ab einer Beleuchtungsstärke von 2.500 Lux lässt sich der medizinische Nutzen konkret nachweisen. Manche Lampen bieten die Möglichkeit einer therapeutischen Lichtdusche mit bis zu 10.000 Lux. Dabei müssen jedoch eine bestimmte Höchstdauer und ein Mindestabstand zur Lichtquelle beachtet werden.

Die Verwendung einer Tageslichtlampe zur Lichttherapie hat den Vorteil, dass es so gut wie keine Nebenwirkungen gibt. Nur in seltenen Fällen wird über Augenreizungen, Hautjucken oder leichte Kopfschmerzen berichtet. Vor und während der Therapie mithilfe einer Vollspektrumlampe sollten Sie Ihren Arzt konsultieren und sich beraten lassen, welche Lampe und welche Therapieart- und –dauer für Sie geeignet sind.

Welche Unterschiede gibt es zwischen den Geräten der verschiedenen Hersteller?

Die Lampen der verschiedenen Marken unterscheiden sich zum einen in der Art der verwendeten Leuchtmittel, die es als Halogen-, LED- und teilweise Glühlampen gibt, sowie in Bezug auf die vorhandenen Fassungen. Hier findet man herkömmliche Fassungen neben LED-Panels, die dem neuesten technischen Standard entsprechen. Fest verbaute Leuchtmittel stellen hierbei keinen Nachteil dar, da sie aufgrund ihrer Langlebigkeit quasi wartungsfrei sind.

Weiterhin sind Tageslichtlampen in variablen Designs erhältlich, die sich dem jeweils gewünschten Aufstellort und Zweck anpassen lassen. Es gibt Modelle zum Aufstellen oder Aufhängen, je nachdem wie viel Platz vorhanden ist oder welcher Bereich beleuchtet werden soll. Praktisch ist auch ein stabiler Standfuß, wenn die Lampe an verschiedenen Orten für eine gelegentliche Lichtdusche zum Einsatz kommen soll.

Von Vorteil sind auch Bedienelemente, mit denen das Licht zusätzlich an die Anwenderbedürfnisse angepasst werden kann. So ist es sehr hilfreich, wenn man das ausgestrahlte Licht mit einem Dimmer stufenlos in der Helligkeit verstellen oder den Neigungswinkel der Lampe beispielsweise mithilfe eines Schwanenhalses individuell variieren kann. Auf diese Weise lässt sich verhindern, dass man von dem hellen Licht geblendet wird.

Worauf sollte ich beim Kauf einer Tageslichtlampe achten?

Vor der Anschaffung einer Tageslichtlampe informieren Sie sich am besten im gut sortierten Fach- oder Online-Handel. Letzterer bietet den Vorteil, dass die angebotene Produktpalette unter Umständen größer ist, und die Möglichkeit, anhand eventuell vorhandener Kundenbewertungen Genaueres über Alltagstauglichkeit und Gesamtqualität des jeweiligen Produkts zu erfahren. Auch kann man hier oft spezifische Fragen stellen.

In Bezug auf die Betriebsart sollten Sie ein Modell mit einem Vorschaltgerät des Typs EVG (kurz für elektrisches Vorschaltgerät) wählen. Dieses sorgt für eine Beleuchtung ohne Flackern, welche für eine beruhigende Wirkung auf das Auge unerlässlich ist. Die Bezeichnung KVG hingegen steht für konventionelles Vorschaltgerät.
Auch sollte die Lampe gut zu reinigen sein, um bei einem Einsatz über viele Jahre die optimale Helligkeit zu erhalten.
Achten Sie weiterhin auf die Bedienfreundlichkeit der Lampe und auf das gebotene Preis-Leistungsverhältnis.

Das könnte Sie auch interessieren